Home Bernd W. Schmidt-Pfeil Heike Rose Schmidt-Pfeil

Heike Rose Schmidt-Pfeil    

Heike-Rose-Portrait

Die Aluminiumbilder und Objekte von Heike Rose bezeichnen Gegenwelten zwischen Abwesenheit, Erinnerungsspuren und berückender sinnlicher Präsenz. Sie sind jedoch vor allem Denkfiguren über kulturelle und soziale Normierungen. Treten die expressiv stilisierten Frauenfiguren buchstäblich aus der Form des Bildträgers heraus, so scheinen sie zugleich den Rahmen des in ihnen imaginierten Weiblichkeitsideals selbst infrage zu stellen.
 Andreas Dunkel, Kunsthistoriker

Heike Rose begann ihre künstlerische Tätigkeit ursprünglich in der Malerei. Sie wurde mit den Techniken, mit denen sie heute arbeitet, durch die jahrelange, intensive Zusammenarbeit im Atelier von Bernd W. Schmidt-Pfeil vertraut. Sie zeichnet die Motive für ihre Reliefarbeiten zwar vor, die eigentlichen Details und Nuancen entstehen aber oft erst durch die Ausführung mit dem Plasmacut und dem WSG-Lichtbogen.

Heike Rose wurde  1970 in München geboren.
Sie studierte   Malerei und Bildhauerei an der Universität in München,  und arbeitet seit vielen Jahren als freischaffende Künstlerin.
Heike Rose stellte ihre Arbeiten bereits in London  “Square One Gallery” (2005)
“Victoria Jones Gallery” “One plus Two” (2006), Berlin “Xotic Art” “Art Move”  (2007, 2008),  Manchester “Artzu Gallery” (2008) Wiesbaden “Gallery 21”(2008), Essen (2010, 2013) “Intern. Aluminium Messe” und Düsseldorf (2012) “The Bright World of Metals- World Trade Fair Gifa”aus.

Heike Rose´s aluminium pictures and objects signify counterworlds between absence, traces of remembrance, and captivating sensual presence. Yet they are particularly figures of thought about cultural and social norms. Literally protruding the limitations of the image carrier, the expressively stylized female figures also seem to challenge vigorously the frames of an imago of feminity which could be attributed to them.”
Andreas Dunkel, Art historian

Heike Rose began her artistic career originally in painting. She was entrusted with the techniques with which she now works through many years working in close cooperation with Bernd W. Schmidt-Pfeil in their studio. She draws the motifs for her relief work beforehand, but the actual details and nuances are created during the process of plasma cutting and use of the TSG welder.

Heike Rose was born 1970 in Munich, Germany.
She studied fine arts at the University  in Munich, Germany.
Heike Rose has been working  as a freelance artist for  many years.
Heike Rose has already exhibited her work in London “
Square One Gallery” (2005)
“Victoria Jones Gallery” “One plus Two” (2006), Berlin “Xotic Art” “Art Move”  (2007, 2008),  Manchester “Artzu Gallery” (2008) Wiesbaden “Gallery 21”(2008) und Essen (2010, 2013) “Aluminium Trade Fair”  Dusseldorf (2012) “The Bright World of Metals- World Trade Fair Gifa”

Flowers

“Blumen” 2011
240 x 260 cm
Aluminium  Plasma geschnitten, WSG geschweißt, geschmolzen
Ausstellung “The Bright World of Metals” 2011
Messe Düsseldorf

“Flowers” 2011
95’’ x 120’’
Aluminium   plasma cut,  TSG welded, melted
Exhibiton “The Bright World of Metals” 2011
Intern. Trade Fair Duesseldorf

Girls! Girls! Girls!   Relief Images

LondonGirl

Wandrelief aus Aluminium
London Girl ” 2013
140 x 120 cm
gewalztes Aluminiumblech 2,5 mm
Plasma geschnitten, WSG geschweißt

Aluminium  Relief Image
“London Girl” 2013
55’’ x 47’’
rolled Aluminium sheets 0,1’’
plasma cut, TSG welded

Birds

Wandrelief aus Aluminium
“ohne Titel” 2011
190 cm x 160 cm
gewalztes Aluminiumblech 2,5 mm
Plasma geschnitten, WSG geschweißt

Ganz anders präsentieren sich die zwischen Reliefwirkung und Bildobjekt changierenden Darstellungen monumental ins Bild gesetzter Frauengestalten. Auch hier finden wir imaginäre Porträts, nun aber in denkbar explizit vergegenwärtigter Körperlichkeit. Mal wird die Metallfläche mit dem Schweißgerät unter hoher Hitzeeinwirkung aufgeschmolzen, stark verformt oder gar in Teilen herausgeschnitten, dann wieder entstehen delikate, geradezu malerische Texturen innerhalb der üppig konturierten Körperformen. Bei den Aktdarstellungen unterstreichen attributhafte Musikinstrumente den Eindruck einer ungebrochen sinnenfrohen Vitalität. Jedoch treten die expressiv stilisierten Figuren dabei buchstäblich aus der Form des Bildträgers heraus und hervor, als wollten sie den begrenzenden Rahmen eines in ihnen imaginierten Weiblichkeitsideals sprengen. So mag letztlich auch in diesen Figurationen bei aller Vordergründigkeit des Sinnlichen der Aspekt einer tiefer gehenden Reflexion über soziales Rollenverhalten und kulturelle Normierungen aufscheinen. Dies wäre eine Ambivalenz zwischen der Darstellung berückender Erotik und ihrer Hinterfragung, die sich besonders bei den beiden in Gestik und Mimik zurückgenommen-nachdenklichen Darstellungen äußert, in denen das Musikinstrument zur Pistole konterkariert wird.
Andreas Dunkel, Kunsthistoriker

 

Aluminium Relief Image
“untitled” 2011
74’’ x 63’’
rolled Aluminium sheets 0,1’’
plasma cut, TSG welded

The monumentally visualized female figures present themselves quite differently between relief effect picture object  and iridescent representations. Here we find imaginary portraits, now, however, in explicitly visualized embodiment. Sometimes the metal surface is molten under high temperature with the welding apparatus; on occasions in parts cut out, then again the creations originate delicate, virtually picturesque textures within the excessively outlined body forms. Music instruments underline the impression of an unbroken sensory-intense vitality in the nude representations. However, the expressively stylized figures break through the constrictive frame of the imaginary feminity ideal.  Thus the aspect of a deep reflection about social role behaviour and cultural standardisations may appear, in the end, also in these figurations with all superficiality of the senses. This would be an ambivalence between the representation of enchanting eroticism and comments in my opinion especially in gesture and facial play pensive representations in which the music instrument becomes the gun.
Andreas Dunkel, Art historian

 

Froschkoenig

Wandrelief aus Aluminium
“Märchen 2013
140 x 120 cm
gewalztes Aluminiumblech 2,5 mm
Plasma geschnitten, WSG geschweißt

Aluminium Relief Image
“Fairy Tale” 2013
55’’ x 47’’
rolled Aluminium sheets 0,1’’
plasma cut, TSG welded

Eve

Wandrelief aus Aluminium
Eva ” 2013
140 x 120 cm
gewalztes Aluminiumblech 2,5 mm
Plasma geschnitten, WSG geschweißt

Aluminium Relief Image
“Eve” 2013
55’’ x 47’’
rolled Aluminium sheets 0,1’’
plasma cut, TSG welded

o.T.

Wandrelief aus Aluminium
TeaTime ” 2012
140 x 120 cm
gewalztes Aluminiumblech 2,5 mm
Plasma geschnitten, WSG geschweißt

Aluminium Relief Image
“TeaTime” 2012
55’’ x 47’’
rolled Aluminium sheets 0,1’’
plasma cut, TSG welded

Musician-Saxophone

Wandrelief aus Aluminium
“Saxophon” 2010
140 cm x 140 cm
gewalztes Aluminiumblech 2,5 mm
Plasma geschnitten, WSG geschweißt
 

Aluminium Relief Image
“Saxophone”  2010
55’’ x 55’’
rolled Aluminium sheets 0,1’’
plasma cut, TSG welded
 

Dream2

Wandrelief aus Aluminium
“Dream” 2011
140 cm x 130 cm
gewalztes Aluminiumblech 2,5 mm
Plasma geschnitten, WSG geschweißt

Aluminium Relief Image
“Dream”  2011
55’’ x 40’’
rolled Aluminium sheets 0,1’’
plasma cut, TSG welded

Heike Rose Schmidt-Pfeil    Painting

THREE-BOTTLES

“THREE BOTTLES” 2013
100 cm x 70 cm
Acryl auf Aluminium

“THREE BOTTLES” 2013
40’’ x 28’’
Acrylic paint on Aluminium

SPRINGTIME

“SPRINGTIME” 2013
86 cm x 70 cm
Acryl auf Aluminium

“SPRINGTIME” 2013
34’’ x 28’’
Acrylic paint on Aluminium

ROSE-&-CROWN

“ROSE & CROWN” 2013
100 cm x 70 cm
Acryl auf Aluminium

“ROSE & CROWN” 2013
40’’ x 28’’
Acrylic paint on Aluminium

APPLE-SEASON

“APPLE SEASON” 2013
86 cm x 60 cm
Acryl auf Aluminium

“APPLE SEASON” 2013
35’’ x 24’’
Acrylic paint on Aluminium

SWEET-ESCORT

“SWEET ESCORT” 2013
85 cm x 70 cm
Acryl auf Aluminium

“SWEET ESCORT” 2013
34’’ x 28’’
Acrylic paint on Aluminium

DAWN1

“DAWN” 2013
100 cm x 68 cm
Acryl auf Aluminium

“DAWN” 2013
42’’ x 26’’
Acrylic paint on Aluminium

FIREPLACE1

“FIREPLACE” 2013
84 cm x 65 cm
Acryl auf Aluminium

“FIREPLACE” 2013
33’’ x 25’’
Acrylic paint on Aluminium

BY-NIGHT2

“BY NIGHT” 2013
110 cm x 70cm
Acryl auf Aluminium

“BY NIGHT” 2013
43’’ x 28’’
Acrylic paint on Aluminium

Memento Mori!     Sculpture

Einzelne Objekte als “Memento Mori”
Handtaschen und Markenschuhe sind Statussymbole. Jede Auswahl der Kleidung verrät etwas über den Habitus des jeweiligen Besitzers, wobei sie gleichzeitig ein Kollektivportrait darstellt. Durch die Auswahl und Zusammenstellung der Objekte wird der thematische Zusammenhang deutlich: Der Mensch ist trotz aller Vergänglichkeit bestrebt, sich allein über den Besitz von Macht und materiellen Konstanten zu definieren. In den allegorischen und moralisierenden Bildern erlebte das „Memento mori“ („Gedenken des Todes“) immer neue Variationen. Die Handtasche, die „High-Heels“ oder der Hut von Heike Rose sind Vanitas-Stillleben des 21. Jahrhunderts in dreidimensionaler Form. Paradoxerweise sind die vergänglichen Objekte hier in Silizium-Aluminium gegossen und so für die Ewigkeit konserviert. Sie mögen auch den Betrachter heute noch gemahnen, dass weltliches Hab und Gut nicht mit ins Jenseits genommen werden kann.

Eva Patrizia Morreale, Kunsthistorikerin

Individual Objects as “Memento mori”
Handbags and brand name shoes are status symbols. Every choice of clothing gives away the habits of the owner, whilst they simultaneously display a collective portrait. How much people are defined by their choice and placing of objects is clearly definable, after all; people are despite all their worries about the perishability of things defined solely on the constants of the accumulation of power and of material possessions. Through these the allegorical and moralizing pictures the „Memento Mori” („Thoughts of Death”) were lived out in a series of ever changing artistic variations. The handbag, the High Heels, or the hut by Heike Rose are examples of Vanitas Still Life in the 21st century in three-dimensional form. Paradoxically, perishable objects are casted in silicon- aluminium and with that are preserved forever. They intend to serve as reminders that worldly status and possession cannot be pass over into kingdom come.

Eva Patrizia Morreale, Art historian

handbag

“Handtasche” 2006
30 x  14 cm
gegossen in Aluminium
 

“Handbag” 2006
12’’ x 6’’
moulded in Aluminium
 

HighHeel

High Heels”2007
28 x 16 cm
gegossen in Aluminium,

“High Heels” 2007
11’’ x 6’’
molulded in Aluminium,

Korsage1

“Corsage”” 2007
60 x 50 cm
gegossen in Aluminium,

“Corsage” 2007
24’’ x 20’’
molulded in Aluminum,

Heike Roses Installationen beruhen auf Objektarrangements, zusammengestellt aus abgeformten Bekleidungsaccessoires und Gegenständen des täglichen Gebrauchs, die jeweils entweder einem Mann oder einer Frau zuzuordnen sein könnten. Die sparsamen Inszenierungen vervollständigen sich in zwei Fällen unter Hinzufügung realer Objekte, eines Tisches, eines Stuhls und eines – nebenbei gesagt: nur anscheinend funktionstüchtigen – Gewehrs. Diese fungieren einerseits wie ein Sockel oder Podest, konstituieren aber zugleich einen vagen räumlich-situativen Bezugsrahmen, der, würde ein weiterer inhaltlicher Zusammenhang eröffnet, auf eine zugrunde liegende Realsituation hinweisen könnte. Dabei kontrastieren diese Gegenstände v. a. mit der offenkundigen Künstlichkeit der Aluminiumartefakte. Die Kombination bleibt jedoch unergründlich, und kriminalistisches Wunschdenken, sie anhand der dargebotenen Indizien in einer narrativen Erklärung aufzulösen, wäre vollkommen spekulativ.

Interessanter noch als das, was zu sehen gegeben wird, ist jedoch das, was so offenkundig vorenthalten bleibt, nämlich wem diese Allerweltsgegenstände, denen im jeweils konstruierten Zusammenhang doch stets etwas individuell Kennzeichnendes anzuhaften scheint, eigentlich gehören. Die Trennung der anonym bleibenden Eigentümer von Hut, Schuhen, Handtasche und Geldkoffer kann allerdings nur endgültig sein, führt die Transformation zum Objekt doch ihr buchstäbliches Verschwinden herbei. Denn im Verfahren des Gusses verbrennt die Ursprungsform, und das fertige Objekt wird somit zur Bezeichnung seiner eigenen Abwesenheit. Ähnlich wie bei einer Fotografie oder Totenmaske wohnt dem Gussobjekt also eine verweishafte Qualität inne. Die materielle Manifestation des verlorenen Ursprungsobjekts wird zur Spur, die auf eine ihm vorangehende, für uns freilich nicht mehr rekonstruierbare Realsituation verweist, welche wiederum mit den Lebensumständen der durch sie bezeichneten Personen zu tun haben dürfte und diese charakterisiert. In diesem Sinne handelt es sich also um ‚ungegenständliche Kollektivporträts’, die man nun mit eigenen fiktiven Erinnerungen und Geschichten belegen könnte. Gleichwohl bleibt die Auswahl und Zusammenstellung der Objekte in sich signifikant genug, um zu verdeutlichen, was sie thematisch umkreist, nämlich die Vergänglichkeit des menschlichen Bestrebens, sich allein über den Besitz von Macht, Geld und Gütern definieren zu wollen.
Andreas Dunkel, Kunsthistoriker

 

Heike Roses installations are based on object arrangements, formed from clothing accessories and objects of everyday use which could be assigned in each case either to a man or a woman. The sparingly staging becomes complete with the adding of real objects. These act, on the one hand like a base or stage, however at the same time constitute a vague spatial-situative reference framework. Besides, these objects contrast with the evident artificiality of the aluminium artefacts. Nevertheless, the combination remains unfathomable and to dissolve criminal wishful thinking, with the help of the presented indications in a narrative explanation, would be completely speculative.

More interesting still than that what is on view, remains what is so obviously kept hidden, namely to whom these day to day objects with their contrived connection belong, as still they maintain individual characteristics. The separation of the anonymous owners of hat, shoes, handbag and monetary suitcase can only be final as the transformation to pure object causes its disappearance, literally, since during the pouring procedure the original form burns up, and the final object becomes therefore the shell of its own absence. The material manifestation of the lost original object transforms into a trace which expels onto it a preliminary existence, for us a no more reconstructible reality, which in turn recalls and characterizes the living conditions of the persons associated with those. In this context they reflect ‘in-concrete collective portraits' which one could enrich now with ones own fictive recollections and stories. Anyhow, the choice and arrangement of the objects in itself remains significant enough to make clear what they thematically circle, namely the fatality of human aspiration to define themselves only through possession of power, money and material objects.
Andreas Dunkel, Art Historian

 

Executive-Case-with-money

“Geldkoffer mit Schuhen” 2006
100 cm x 80  cm
gegossen in Aluminium
 

“Executive Case” 2006
40’’ x 32’’
moulded in Aluminium
 

Sportshoe

“Sportshoes” 2006
30 cm x  14 cm
gegossen in Aluminium
 

“Shortshoes” 2006
12’’ x 6’’
moulded in Aluminium
 

Heike Rose Schmidt-Pfeil studied fine arts in Munich, Germany.
Heike Rose
has been working  as a freelance artist for  many years.

Selected Single Exhibitons
2012  “ALUMINIUM 2012” World Trade Fair Dusseldorf, Germany
2011 “The Bright World of Metals” Intern. Trade Fair Gifa, Dusseldorf, Germany
2010 “GDA” Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V., Duesseldorf, Germany,

2010  “ALUMINIUM 2010” World Trade Fair Essen, Germany
2010 ”IAI, “International Aluminium Institute”, London, UK
2008 “Gallery21”, Wiesbaden, Germany,
2008  „Artzu“ Gallery, Manchester, UK 
2007 „Art Move“, Galerie Berlin, Germany
2007 “Xotic Art”, Galerie Berlin, Germany 
2006 „Victoria Jones“ Art Gallery, London, UK
2006  “One Plus Two ”, Art Gallery, London, UK
2005  „Square One“ Gallery, London, UK

[Home] [Bernd W. Schmidt-Pfeil] [Heike Rose Schmidt-Pfeil]
HeikeRose

Kunstatelier “Reitsberger Hof” Vaterstetten, Deutschland
Art Studio “Reitsberger Hof” Vaterstetten, Germany